© Paula Holzer - www.paula-holzer.com

 

    Der Rucksack .... und das Wesentliche

    Das, was wir mit uns herumtragen ist ein Spiegel von dem, was wir sind und ein Spiegel dessen, wie wir unser Leben organisieren.

    Der Pilgerrucksack muss minimalistisch und leicht sein (8-10 kg) dazu kommen noch die Tagesverpflegung und das Wasser, die wir auf unserem Rücken zu tragen haben.
    Das, was sich am Morgen recht angenehm tragbar anfühlt, entwickelt sich oft bis zum Abend zu einer drückenden Last für Mulis. Pilger sind gute „Waschmaschinen“, das Wäschewaschen am Etappenziel an jedem Abend gehört zu den Pilgerritualen.

    Jenen PilgerInnen, die noch nicht geübt sind im Pilger- Rucksack Packen, stehe ich gerne mit Tipps zur Seite und helfe gerne in allen Fragen.
     


    Zur Orientierung hier nun mein Rucksackinhalt:

    • Schlafsack und Innenschlafsack, wir brauchen ihn in Assisi bei Angela, in Macerino bei Signora Laura und in der Romita bei Frate Bernardino.
    • Lange Unterwäsche für ev. kaltes Wetter, die ich  als Pyjama verwende
    • Trekkinghandtuch, diese trocknen sehr schnell und wiegen fast nichts.
    • Toilettensachen, Seife, Creme und Sonnencreme, Zahnbürste und -pasta, Deo.
    • Apotheke: Muskelschmerzencreme (Arnika) und homöopathische Kügelchen, Nadel und Faden zum Blasen aufstechen an den Füßen, Pflaster, Teebaumöl für alle Fälle, Aspirin zum Muskeln entsäuern gegen Muskelkater.
    • Hirschtalgcreme, zum Füße verwöhnen am Abend
    • Wanderstöcke, die Knie danken es dir,
    • Oropax gegen schnarchende Mitpilger
    • Taschenlämpchen, in der Romita gibt es keinen Strom
    • Wasserflasche aus Aluminium – dient evtl. als Wärmflasche für die Nacht
    • Heftchen und Bleistift für Tagebuchnotizen
    • Fotoapparat
    • Ausweis
       
    • ...und alles, was dir sonst noch wichtig erscheint - denk aber an deine Schultern!

    und zum Anziehen:

    • Wanderhose und eine Hose zum Wechseln am Abend,
    • dicker und leichterer Fleecepullover  oder Fleecejacke
    • 2 Leibchen, schnell trocknend
    • 1 Gilet - hat sich für mich als sehr angenehm bewährt
    • Windjacke, leicht und wasserfest
    • Regenschirm, ich selber benutze keinen Regenponcho, ich bevorzuge einen leichten Regenschirm,  Windjacke und Regenschutz für den Rucksack.
    • 3 Paar Unterhosen
    • 3 Paar Socken, verschiedene Dicke, schnell trocknend
    • Sonnenhut, evtl. Stirnband, Sonnenbrille
    • Mütze und evtl. Handschuhe,  leicht
    • Schal, wärmt soooo fein die Schultern
    • Schuhe: ich benutze halbhohe, leichte Wanderschuhe mit einer guten Profilsohle. Die Schuhe sollen gut eingetreten sein und die Füße sollen gut an die Schuhe gewöhnt sein.
      Sollte wirklich eine Schlechtwetterperiode angesagt sein, nehme ich die festen Bergschuhe. Ein zweites Paar für den Abend ist im Rucksack mit dabei (crocs – Sandalen sind sehr leicht und angenehm).

    -> zurück